Weßlinger See

Der Weßlinger See (sprich: Wesslinger See) ist ein See im Ort Weßling im Landkreis Starnberg in Bayern.

Entstehung

Sein Ursprung ist in der eiszeitlichen Prägung der Region begründet. Er entstand vermutlich als Toteisloch während der Würmeiszeit, als ein Teil der Gletscherzunge, die die Becken von Ammersee und Starnberger See ausgrub, abbrach und das Eisstück von der Dynamik der Eismasse unter dem Eisstrom untergegraben wurde. Durch das Gewicht des Gletschers drückte es sich tief unter der Sohle in das Sedimentgestein und wurde mit mitgeführten Sedimenten überdeckt. Als die Gletscherzungen schmolzen, blieb diese Vertiefung, die das zeitlich versetzt später schmelzende Toteis schuf, da es durch die dicke Sedimentschicht überdeckt der Sonneneinstrahlung und deren Strahlungswärme nicht direkt zugänglich war, als nahezu kreisrunder See, ein sogenanntes Söll, erhalten.

Umweltbedingungen

Der Weßlinger See ist ein isolierter See. Das heißt, er besitzt keine natürlichen Zu- oder Abflüsse und wird ausschließlich durch unterirdische Quellen gespeist. Aus diesem Grund gibt es in ihm keinen natürlich gewachsenen Fischbestand. Fische, welche aus wirtschaftlichen Interessen immer wieder eingesetzt wurden, starben früher zuweilen infolge Sauerstoffmangels. Dieser wurde durch einen starken Badeverkehr und durch eine intensive Landwirtschaft, die die umliegenden Felder in hohem Maße düngte, begünstigt. Um den See vor dem endgültigen Umkippen zu bewahren, wurde Ende der 70er Jahre eine Sauerstoffpumpe in die Seemitte eingesetzt, die mit Sauerstoff angereicherte Druckluft in den See pumpt und so das Tiefenwasser belüftet. Ähnlich einem Geysir lässt sie in einem festen Zeitrhythmus einen Wasserstrahl in die Höhe schießen.

Eigentumsverhältnisse

Früher war der See im Eigentum des Grafen Toerring zu Seefeld. 1968 verkaufte er ihn an die Gemeinde Weßling für 200.000 Deutsche Mark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.